Sponsoren & Partner

Wir danken unseren Sponsoren und Partnern, die gemeinsam mit „Handelsblatt macht Schule“ die ökonomische Bildung bei Jugendlichen fördern. Das Netzwerk aus kompetenten und starken Partnern macht das Engagement nachhaltig effektiv!

Möchten Sie sich als Unternehmen im Bildungsbereich engagieren und Schülern aktuelles Wirtschaftswissen und Verständnis für ökonomische Zusammenhänge vermitteln? Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen. Mehr Informationen finden Sie hier.

 

Sponsoren

DIHK

Der DIHK ist ein eingetragener Verein, dessen Mitglieder die Industrie- und Handelskammern sind. Er vertritt in allen Fragen, die das Gesamtinteresse der gewerblichen Wirtschaft betreffen, den gemeinsamen Standpunkt der IHKs auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene gegenüber der Politik, der Verwaltung, den Gerichten und der Öffentlichkeit. In Kooperation mit der IHK Köln, dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag und weiteren Partnern soll im Rahmen von „Handelsblatt macht Schule“ das Interesse und Verständnis für ökonomische Zusammenhänge gestärkt werden. In Zusammenarbeit mit den IHKs wurde der Online-Test „Ökonomische Bildung“ entwickelt, bei dem wirtschaftliches Wissen abgefragt werden kann.

http://www.dihk.de/

Flossbach von
Storch

Die Stiftung wurde am 15. September 2006 auf Initiative von Dr. Bert Flossbach und Kurt von Storch gegründet. Bei Gründung wurde die Stiftung mit einem Kapital von EUR 100.000 ausgestattet. Die Flossbach & von Storch Stiftung für Finanz- und Wirtschaftsbildung ist eine rechtsfähige Stiftung deren Verwaltung durch die Flossbach von Storch AG erfolgt. Die Bescheinigung der Gemeinnützigkeit erfolgte durch das Finanzamt Köln-Mitte.

www.fvsag.com

EWE

Als Multi-Service-Dienstleister ist der EWE-Konzern, Oldenburg, seit langem in zwei Schlüsselbranchen erfolgreich tätig: in der Energiewirtschaft und in der I+K-Branche, sprich: der Telekommunikation und Informationstechnologie. Die Produkte, Dienstleistungen und Netze setzen Maßstäbe in puncto Qualität und Sicherheit. Mit herausragenden Projekten – wie Offshore-Windenergie, anspruchsvollen Solarprojekten oder Elektromobilität – und mit seinem Engagement für Forschung und Entwicklung treibt der EWE-Konzern eine zukunftssichere Energieversorgung voran.

www.ewe.de

Institut für Ökonomische Bildung

Das Institut für Ökonomische Bildung an der Universität Oldenburg führt mit mehreren externen Kooperationspartnern, z.B. auch mit dem Handelsblatt, verschiedene Projekte und Aktionen zum Thema ökonomische Bildung durch. Das Institut fordert eine stärkere Integrierung von ökonomischer Bildung in Allgemeinbildungskonzepten und nimmt bei dieser Diskussion einen wichtigen Platz ein.

www.ioeb.de

Dieter Schwarz Stiftung

Die Dieter Schwarz Stiftung erfüllt mit dem Bildungscampus ihr Ziel, lebenslange Bildung zu fördern. Sie will dort tätig werden, wo Gesellschaft und Wirtschaft Anforderungen stellen, die staatliche Organe oder Anbieter nicht oder nicht ausreichend erfüllen können. Die Angebote der Bildungseinrichtungen auf dem Campus in Heilbronn fördern deshalb Bildung, die sich an den einzelnen Lebensphasen orientiert.

www.bildungscampus.org

Partner

alpetour Touristische GmbH

Die alpetour Touristische GmbH ist einer der führenden deutschen Klassenreiseveranstalter mit Sitz in Starnberg. Jährlich fahren über 5000 Schulklassen mit alpetour ins Schullandheim, auf Abschlussfahrt, Studienreise oder ins Skilager. Vom Tüv mit dem Prädikat “Ausgezeichnet - Premiumqualität“ bewertet, steht der Reiseveranstalter für Vertrauen, Kompetenz und Leistung am Kunden. Als Reisepartner organisiert alpetour die Reisen für die Gewinnerklassen bei dem Projekt “Handelsblatt macht Schule“.

www.alpetour.de

Initiativkreis Ruhrgebiet

Als Initiativkreis Ruhrgebiet arbeiten über 70 große deutsche und europäische Wirtschaftsunternehmen zusammen, um das Ruhrgebiet aktiv weiterzuentwickeln und dem Strukturwandel wichtige Impulse zu verleihen. Mit seinem „Dialog mit der Jugend“ öffnet der Initiativkreis Ruhrgebiet Schülerinnen und Schülern der Region die Türen zur Welt der Wirtschaft – und zur beruflichen Zukunft. In direkten Gesprächen mit Unternehmenslenkern ermöglicht das Forum Begegnungen auf Augenhöhe, bei denen es um Wirtschaftsthemen und Werdegänge, Unternehmensziele und Zukunftschancen geht.

www.i-r.de

Jugend denkt
Zukunft

Jugend denkt Zukunft ist eine Initiative der Wirtschaft, die bundesweit junge Menschen in den Zukunftsdialog einbindet und so ein innovatives Klima schafft. Bei dem Projekt engagieren sich Unternehmen als Paten für Schulen: Die Jugendlichen schlüpfen in die Rolle des Beraters und entwickeln für das Unternehmen in einem fünftägigen Innovationsspiel Produkte und Dienstleistungen für die Welt von morgen. Jugend denkt Zukunft richtet sich an Schülerinnen und Schüler aller Schultypen der Jahrgangsstufen neun bis zwölf. Bundesweite Partner des Projekts sind Wrigley GmbH, BASF Aktiengesellschaft und Vodafone Deutschland. Die Unesco hat Jugend denkt Zukunft zum offiziellen Projekt der Uno-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ernannt.

www.jugenddenktzukunft.de

Lehrer-Online

Lehrer-Online - Unterrichten mit digitalen Medien. Lehrer-Online ist das Internetportal für Lehrerinnen und Lehrer rund um den Einsatz digitaler Medien im Unterricht. Es bietet Lehrkräften aller Schulformen und -stufen hochwertige Materialien, aktuelle Informationen und direkt nutzbare Online-Werkzeuge.

www.lehrer-online.de 

Schäffer-Poeschel

Schäffer-Poeschel gehört zu den Verlagen, die das gesamte Spektrum wirtschaftswissenschaftlicher und steuerrechtlicher Studien- und Fachliteratur in betriebspraktischer und wissenschaftlicher Hinsicht abdecken. Die Palette umfasst Lehrbücher für den Unterricht sowie ergänzende Lehrmaterialien für die Vorbereitung. Auf der exklusiv für Dozenten bereitgestellten Website können diese 
• nach Fachgebieten recherchieren
• Prüfexemplare online bestellen
• ergänzende Lehrmaterialien kostenlos downloaden
• einen Newsletter für ihr Fachgebiet abonnieren.

www.sp-dozenten.de

TeachersNews

TeachersNews ist der Nachrichtendienst für Lehrer aller Schulformen und bietet einen kostenlosen, wöchentlichen Newsletter an.

www.teachersnews.net

SCHULE-WIRTSCHAFT

SCHULEWIRTSCHAFT ist ein bundesweites Netzwerk, das in rund 450 regionalen Arbeitskreisen 22000 ehrenamtlich engagierte Schul- und Unternehmensvertreter zusammenbringt. Das Netzwerk unterstützt die schulischen Reformprozesse und richtet seine Aktivitäten auf die Verbesserung der Ausbildungs- und Berufsfähigkeit junger Menschen. Seit mehr als 50 Jahren initiiert und gestaltet SCHULEWIRTSCHAFT den Dialog und die Kooperation zwischen Schulen und Wirtschaft, fördert die ökonomische Bildung, ermöglicht Lehrern und Schülern Einblicke in die Wirtschafts- und Arbeitswelt sowie Unternehmen Einblicke in Auftrag, Methoden und Möglichkeiten der Schule.


www.schulewirtschaft.de

JUNIOR

Schüler erleben Wirtschaft - live. Beim Schulprojekt Junior gründen Schüler ein auf ein Schuljahr befristetes Junior-Unternehmen. Die jungen Unternehmer müssen sich wie im richtigen Wirtschaftsleben an vorgegebene Regeln und Abläufe halten. Wirtschaft und Unterricht werden bei diesem Projekt ideal verknüpft und liegen gar nicht so weit auseinander.

www.junior-programme.de

Stiftung der Deutschen Wirtschaft

Mit innovativen Programmen und Projekten antwortet die Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) auf veränderte Anforderungen an die Bildung und Qualifizierung junger Menschen. Alle Aktivitäten sind darauf ausgerichtet, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die Leistung zeigen, bestmögliche Voraussetzungen für den Start in ein erfolgreiches und erfüllendes Berufsleben zu schaffen. Ihre Programme und Projekte verwirklicht die sdw in Kooperation mit staatlichen Institutionen auf Bundes- und Länderebene, mit anderen wirtschaftsnahen Stiftungen, Unternehmen, Unternehmensverbänden und Bildungseinrichtungen der Wirtschaft. Ebenso arbeitet sie eng zusammen mit Schulen, Hochschulen und weiteren wissenschaftlichen Einrichtungen.

www.sdw.org

Unternehmer
-gymnasium Bayern

Das „Unternehmergymnasium Bayern“ bietet Gymnasiasten aus ganz Deutschland die Möglichkeit, neben dem Abitur eine besondere unternehmerische Ausbildung zu durchlaufen (mit Abschlusszertifikation). Zusätzlich zum Schulunterricht besuchen die Schüler regelmäßig Workshops von Praktikern aus der Wirtschaft. Der Stundenplan reicht vom Businessplan über das Patentrecht und Marketing bis hin zur Persönlichkeitsanalyse. Jeder Schüler arbeitet eng mit einem Unternehmer aus seinem Interessensbereich als Paten zusammen. Der Pate beteiligt den Schüler konkret an seinem ökonomischen Handeln und ist gleichzeitig Ratgeber für unternehmerische Pläne und Versuche des Schülers. In schuleigenen Büros werden Projektarbeiten erstellt, Übungsfirmen geleitet sowie Existenzgründungen von Schülern betreut. Das schuleigene Internat stützt die schulische Ausbildung durch Förderkurse und ermöglicht auf Wunsch eine moderne Unterbringung sowie pädagogische Betreuung rund um die Uhr.

www.unternehmergymnasium.de

wigy e.V.

Der wigy e.V. ist eine Initiative von engagierten Lehrkräften, Unternehmen, der Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer und des Instituts für Ökonomische Bildung der Universität Oldenburg. Der gemeinnützige Verein unterstützt die Annäherung von Wirtschaft und Gymnasien und bietet Lehrern ein breites Angebot an Lehrmaterial für den Wirtschaftsunterricht an.

www.wigy.de

Zeitbild

Der Zeitbild Verlag ist der führende Verlag für Bildung und Kommunikation und seit über 40 Jahren eine Institution an den Schulen. "Das Zeitbild" wird von über 30000 Schulen in einer Auflage von bis zu 1,3 Millionen Exemplaren für den Unterricht abonniert.

www.zeitbild.de

business@school

Schulpatenschaften aus der Wirtschaft: Weil Jugendliche am besten von Vorbildern lernen, engagieren sich Mitarbeiter aus mehr als 20 Unternehmen bei business@school - einer Initiative von The Boston Consulting Group (BCG). Sie betreuen die Jugendlichen - von der Analyse eines Klein- und Großunternehmens bis zur Entwicklung einer Geschäftsidee. Seit 1998 vermittelt die Initiative von BCG Schülern Wirtschaftswissen und Schlüsselqualifikationen.

www.business-at-school.de

Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Als privates Wirtschaftsforschungsinstitut hat sich das Institut der deutschen Wirtschaft Köln zum Ziel gesetzt, im Dienst der Sozialen Marktwirtschaft zu forschen, die Öffentlichkeit zu informieren und Verbände und Unternehmen zu beraten. Die Forschungsergebnisse eröffnen politische Diskussionen und helfen, Entscheidungen gut begründet zu treffen. Mit Untersuchungen zu wirtschaftspolitischen Themen und Bildungsfragen trägt das Institut zur Meinungsbildung bei.

www.iwkoeln.de

LEARNTEC

Bereits zum vierten Mal widmet die LEARNTEC sich vom 24. bis 26. Januar 2017 dem Thema Schule der Zukunft und bietet hierfür einen eigenen Themenbereich an. school@LEARNTEC richtet sich an Schulleiter, schulische Medienberater, Schulamtsleiter oder Mitarbeiter auf Kreis- oder Landesebene sowie interessierte Lehrer. Diese erfahren an den drei Messetagen, welche Technologien und Methoden sich anbieten, um das Bildungskonzept ihrer Schule digital zu unterstützen und können sich mit Kollegen über aktuelle Entwicklungen austauschen.

Auf der vergangenen LEARNTEC haben sich bei school@LEARNTEC rund 50 Messestände mit Angeboten zur Schule der Zukunft gruppiert und 40 Referenten zum Potenzial und zur Anwendung digitaler Bildungsszenarien referiert. Auf der kommenden Veranstaltung gibt es hier einige Neuerungen: In einer digitalen Lernlandschaft, die unter anderem mit der Hochschule der Medien Stuttgart konzipiert wurde, zeigen Experten beispielsweise, welche didaktischen Konzepte sich anbieten, um die 21 st Century Skills zu erwerben, und wie digitale Medienkonzepte dabei helfen können.  Zudem erfahren die Besucher, welche Raum- und Möbelkonzepte geeignet sind, das Lernen in modernen didaktischen und digitalen Kontexten zu unterstützen. Sie haben die Möglichkeit, Lernszenarien an Tablets auszuprobieren und erleben Unterricht nach der Flipped Classroom-Methode.

Weitere Informationen unter www.learntec.de/schule.

Safety 1st

Das Medienpaket "Safety 1st" bietet neben dem Schülermagazin, der Lehrerhandreichung und dem Unterrichtsfilm ein umfassendes Schulportal mit Arbeitsblättern, Schaubildern und Cartoons rund um die Themen Sozialversicherung, Altersvorsorge, Individualversicherung und Berufseinstieg. Die kostenfreien und mehrfach prämierten Unterrichtsmaterialien sind für den Einsatz in den Fächern Wirtschafts- und Sozialkunde, Politik und Arbeitslehre sowie für den berufsvorbereitenden Unterricht an weiterführenden und berufsbildenden Schulen geeignet. 

www.safety1st.de

Studienkreis Schule/Wirtschaft

Der Studienkreis SCHULE WIRTSCHAFT Nordrhein-Westfalen, Anfang der 1960er-Jahre gemeinsam von engagierten Pädagogen und Vertretern der Wirtschaft gegründet, ist eine Vereinigung von knapp 100 Arbeitskreisen in NRW. Sie vermitteln mit ihren ca. 500 Veranstaltungen jährlich Einblicke in die Arbeits- und Wirtschaftswelt. Im Mittelpunkt ihrer Aktivitäten stehen Betriebserkundungen, Lehrerfortbildungen, Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen zu wirtschafts-, gesellschafts- und sozialpolitischen Fragen sowie Projekte, die den Schülerinnen und Schülern den praxisorientierten Einblick in wirtschaftliche Abläufe ermöglichen und das Interesse für Naturwissenschaften und Technik wecken.

www.bildungswerk-nrw.de/sw.html

Verband Deutscher Privatschulverbände

Der Verband Deutscher Privatschulverbände e.V. (VDP) vertritt Bildungseinrichtungen, die im allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulbereich sowie in der Erwachsenenbildung und im tertiären Bereich (Fach-/Hochschulsektor) tätig sind. Der Verband bindet seine Mitglieder weder weltanschaulich noch konfessionell oder parteilich. Zusammen mit den beiden konfessionellen Privatschulverbänden, dem Bund der freien Waldorfschulen und der Vereinigung Deutscher Landerziehungsheime bildet der Bundesverband Deutscher Privatschulen die Arbeitsgemeinschaft Freier Schulen.

www.privatschulen.de

© 2017 Handelsblatt GmbH - ein Unternehmen der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH & Co. KG
Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben. Bitte beachten Sie auch unsere Geschäfts- und Nutzungsbedingungen und das Impressum.