Das Wettbewerbsthema 2017/18


Abschaffung des Bargelds?!

Wirtschafts- und Finanzwissen spielt in unserer Welt – privat und beruflich – eine wesentliche Rolle. Wer die Zusammenhänge versteht, kann sich eine eigene Meinung bilden und Plausibilitätsfragen stellen.

Dazu haben die Flossbach von Storch Stiftung und „Handelsblatt macht Schule“ den bundesweiten Wettbewerb econo=me ins Leben gerufen, der sich an Schülerinnen und Schüler aller Schulformen ab der Jahrgangsstufe 7 richtet. Die Aufgabenstellung für das Schuljahr 2017/2018 lautet "Abschaffung des Bargelds?!"

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat die Schirmherrschaft übernommen.

 

 

Zum Flyer

Die Aufgabe


Schülerwettbewerb Wirtschaft und Finanzen

Jahrgangsstufen 7 bis 10 (Haupt-, Real- und Gesamtschule), Jahrgangsstufen 7 bis 9 (Gymnasium)

Bezahlen per Karte gehört zum Alltag, in naher Zukunft reicht vermutlich das Smartphone. Wozu braucht man dann noch Bargeld? Immer häufiger hört man Forderungen dieses doch ganz abzuschaffen. Doch wäre das wirklich so einfach? Brauchen wir nicht heute noch an vielen Stellen Münzen und Scheine? Oder müssen wir nur einfach unsere Gewohnheiten ändern? Welche Akteure und Institutionen in Wirtschaft und Politik (Verbraucher, Unternehmen, Staat, Banken) sind besonders stark an der Abschaffung des Bargelds interessiert?

Aufgabenstellung:
Erklärt anhand eines konkreten Fallbeispiels (eine Familie, eine Einzelperson, ein Freundeskreis o. Ä.)
a) in welchen Alltagsbereichen Bargeld heute noch eine große Rolle spielt und
b) wo die Auswirkungen bei der Abschaffung von Bargeld am stärksten wären
Bezieht dabei auch selbst Position, indem ihr eure Meinung zu folgender Frage begründet darlegt: Sollte das Bargeld aus Sicht der Bürgerinnen und Bürger abgeschafft werden?

Bereitet eure Erkenntnisse medial ansprechend und verständlich auf, so dass jemand, der sich noch keine Gedanken zur „Abschaffung des Bargelds“ gemacht hat, einen umfassenden Eindruck von den Auswirkungen bekommt.

Oberstufe Gymnasium (ab Jahrgangsstufe 10), Gesamtschule, berufsbildende Schulen

„Der Anfang vom Ende des Bargelds?“, fragte das Handelsblatt im Februar 2017 nach einem Vorschlag der EU-Kommission, für Bargeldgeschäfte eine Obergrenze einzuführen. Die Diskussion um die Zukunft von Münzen und Scheinen ist in vollem Gange. Während sich Befürworter vor allem eine Eindämmung krimineller Machenschaften und Kostensenkungen erhoffen, sehen Kritiker die Gefahr der vollständigen Offenlegung all unserer finanziellen Entscheidungen und Handlungen.

Aufgabenstellung:
Analysiert die aktuelle Diskussion um die Zukunft des Bargelds und ermittelt die wesentlichen Argumente der Befürworter und Gegner der Bargeldabschaffung.
Stellt die Kontroverse medial ansprechend, anschaulich und verständlich dar und nehmt dabei selbst begründet Stellung. 

 

Zulässige Formate
für Sek I und Sek II

 Video, Zeitung, Comic, Spiel, Blog, Website oder Ähnliches. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Die Beiträge sind online einzureichen. Informationen zum Einreichen und den Formaten der Beiträge finden Sie hier



Jetzt Anmelden

„Nutzt diese Chance, Euch frühzeitig mit wirtschaftlichen und finanziellen Fragen auseinanderzusetzen! [...]


Mit dem Wissen, das Ihr so sammelt, könnt Ihr Euch eine eigene Meinung bilden und müsst Euch nicht auf das verlassen, was andere Euch erzählen.“

 

 Brigitte Zypries,
Bundesministerin für Wirtschaft und Energie

Schirmherrschaft

Zur Empfehlung des BMWi

Teilnahmebedingungen


Der Wettbewerb 2017/18

Mitmachen können Gruppen aus mindestens 3 und maximal 10 Schülerinnen und Schülern, die von einer Lehrkraft angemeldet und betreut werden. Die Einbindung des Wettbewerbs bietet sich in Fächern wie Wirtschaft, Politik, Sozialwissenschaften oder Geschichte an. Selbstverständlich können auch andere Fächer und Kurse mitmachen.


Wir laden jeweils die drei bestplatzierten Gruppen aus den Sekundarstufen I und II zur Präsentation ihrer Beiträge und der Preisverleihung nach Köln ein. Es wird ein attraktives Rahmenprogramm geboten und die Kosten für die Reise werden übernommen.

Teilnahmebedingungen (PDF)Dokumentationsleitfaden (PDF)

Neu: Der Publikumspreis


Weitere Gewinnchancen beim Online-Voting

Wir wollen die Beiträge der Schülergruppen bekannter und mehr Menschen zugänglich zu machen, damit:

 die Beiträge der Schülerinnen und Schüler eine größere Wertschätzung erfahren,

 auch andere von den Erkenntnissen zu den Wirtschaftsfragen profitieren,

 der Teamgeist und die Energie der Schülergruppen weiterleben.

Deshalb loben wir ergänzend zur regulären econo=me Teilnahme einen Publikumspreis aus. Die Teilnahme ist optional. Mehr Informationen dazu finden Sie hier in Kürze.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier in Kürze.

Ihre Vorteile


Davon profitieren Sie und Ihre Schülerinnen und Schüler:

 In manchen Bundesländern kann die Teilnahme an dem Wettbewerb sogar eine Klassenarbeit ersetzen.

 Mit diesem Wettbewerb kann das Thema Bargeld auf innovative Weise im Unterricht stattfinden. Es ist bundesweit in allen Lehrplänen in allen Jahrgangsstufen relevant. Stichwort: Geldformen und -funktionen.

 Auch außerhalb des Unterrichts können Schülergruppen ihre Beiträge gut erarbeiten. Die Betreuung umfasst dann lediglich die Anmeldung.

 Alle Schülerinnen und Schüler, die einen Beitrag einreichen, erhalten eine Teilnehmerurkunde.

 Schülergruppen kurz vor dem Abitur haben auf der Preisverleihung erklärt, dass Ihnen die Ausarbeitung des Wettbewerbsbeitrags ausgezeichnet bei der Abiturvorbereitung geholfen habe.

 Ihnen als Lehrkraft winkt gleich zu Beginn ein umfangreiches Materialpaket – den ersten Anmeldern sogar ein besonderes Dankeschön-Geschenk.

 Und nicht nur die teilnehmenden Schülergruppen können gewinnen, sondern bei Auszeichnung bekommt die ganze Klasse einen Tagesausflug.

Die Jury


Die Experten von econo=me sind:

Universitätsprofessorin
Dr. Bettina Fuhrmann
Leiterin des Instituts für Wirtschaftspädagogik WU Wien

Verena von Hugo
Projektleiterin
Handelsblatt Bildungsinitiativen

Dr. Michael Koch
Leiter Projektmanagement

Institut für Ökonomische Bildung, An-Institut der Universität Oldenburg

Prof. Dr. Thomas Mayer
Gründungsdirektor
Flossbach von Storch Research Institute

Hartmut Riggers
stellvertretender Schulleiter, Studiendirektor
Gymnasium Horn, Bremen

Andrea Rudel
Lehrerin
Erich-Klausener-Realschule, Münster

Oguz Yilmaz
YouTuber der ersten Stunde, Ex-Y-Titti Mitglied, Gründer der Kreativagentur whylder

Rückblick


econo=me 2016/17: Die Preisverleihung im Video

Eine Initiative von

Die Flossbach von Storch Stiftung wurde 2006 von Dr. Bert Flossbach und Kurt von Storch gegründet und fördert das Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge. 
Der Stiftungsschwerpunkt liegt auf der Finanz- und Wirtschaftsausbildung von Schülern, Jugendlichen und Studenten.

Seit dem Schuljahr 2003/04 unterstützt „Handelsblatt macht Schule“ Lehrkräfte von allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen bei ihrem Lehrauftrag. Kostenlos und unverbindlich stellen wir dazu allen interessierten Lehrern aktuelle Unterrichtsmaterialien, sowie Handelsblatt-Exemplare zur Verfügung.

Didaktikpartner

Das Institut für Ökonomische Bildung (IÖB) ist ein gemeinnütziges An-Institut der Universität Oldenburg. Es setzt sich dafür ein, dass Wirtschaftsunterricht in allgemeinbildenden Schulen
fest verankert wird. Das IÖB ist langjähriger Didaktikpartner von „Handelsblatt macht Schule“ und econo=me.

Schirmherrschaft

Das Ministerium übernimmt bereits zum zweiten Mal die Schirmherrschaft für den Schülerwettbewerb econo=me.

Weitere Unterstützer

© 2017 Handelsblatt GmbH - ein Unternehmen der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH & Co. KG
Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben. Bitte beachten Sie auch unsere Geschäfts- und Nutzungsbedingungen und das Impressum.