08. März 2019

 

Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

 

das zweite Schulhalbjahr ist in vollem Gange, und viele von Ihnen sind mit Klassenarbeiten und Klausuren und sowie den Vorbereitungen für die nahenden Abiturprüfungen beschäftigt. Und auch wir im Team von Handelsblatt macht Schule haben derzeit alle Hände voll zu tun, denn unser Schülerwettbewerb econo=me geht nach dem Teilnahmeschluss Ende Februar in die heiße Phase. Die Flossbach von Storch Stiftung und das Team von den Handelsblatt Bildungsinitiativen freuen sich bereits die Beiträge der teilnehmenden Gruppen zu sichten.


Unser Newsletter liefert Ihnen wie gewohnt wieder jede Menge aktuelle Themen, Tipps und Termine für die Gestaltung Ihres Unterrichts – wie stets natürlich mit Lehrplanbezug. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für uns haben, sei es zu den Inhalten dieses Newsletters oder dem Programm von Handelsblatt macht Schule, melden Sie sich jederzeit gern.

Wir freuen uns über Ihre E-Mail an hb.schule@remove-this-text.handelsblattgroup.com


Mit herzlichen Grüßen 




Dominik Baedorf 
Projektleiter Handelsblatt Bildungsinitiativen

Der neue Handelsblatt Newcomer erscheint am 15.03.2019!

Die Ausgabe 03–04 | 2019 des Handelsblatt Newcomers erscheint am 15.03.2019. Themen in der Wirtschaftszeitung für Schüler sind diesmal der Kohleausstieg, der Wandel in der Bankenbranche und Superfood. Im Profil gratulieren wir Barbie zum 60. Geburtstag und stellen den deutschen Instagram-Mitbegründer Gregor Hochmuth näher vor. In der Rubrik „Handelsblatt erklärt“ geht es diesmal um den Fachkräftemangel in der Pflege und bei „Stimmt es, dass?“ klären wir, warum uns Deutschen der Brexit  absolut nicht egal sein kann. Zwei Mitglieder der Schülerredaktion berichten über ihre Eindrücke, die sie bei einem Schüleraustausch von den wirtschaftlichen Verhältnissen in Chile gewinnen konnten. Und eine Schüler-Gastautorin hat sich Gedanken über Sponsoring für ihr Handballteam gemacht.

 

Über den Handelsblatt Newcomer:

Die Wirtschaftszeitung für Schüler erscheint alle zwei Monate und berichtet in einer für Jugendliche verständlichen und lebendigen Sprache über Wirtschaftspolitik, Unternehmen und Finanzthemen. Außerdem liefert sie Informationen zur Studien- und Berufsorientierung.

 

 

 

 

Ökonomische Bildung fachkundig vermitteln – konsequentes Handeln beim Schulfach Wirtschaft und Politik

Qualität in der schulischen Bildung ist nur durch Professionalität der Lehrenden zu erlangen, dies kann man an allen anderen Domänen ablesen. Zur sachgerechten und fachlich fundierten Vermittlung ökonomischer Bildung müssen zum einen grundständige Lehramtsstudiengänge für den Lehrkräftenachwuchs und zum anderen Weiterbildungsangebote für bereits aktive Lehrkräfte unterbreitet werden. Der erste Schritt bedingt den zweiten: Es muss gewährleistet werden, dass angehende Lehrkräfte der neuen Schulfächer Wirtschaft, Wirtschaft und Politik und Wirtschaft und Arbeitswelt, wie sie in den verschiedenen Schulformen heißen, im Studium verpflichtend einschlägige wirtschaftswissenschaftliche und wirtschaftsdidaktische Lehrveranstaltungen belegen oder im Rahmen von geeigneten Fortbildungsmaßnahmen entsprechende Kompetenzen erwerben. 

Fachliche und fachdidaktische Lehrerfortbildungen im Bereich der ökonomischen Bildung müssen priorisiert und den Schulen dazu der nötige Handlungsspielraum eingeräumt werden. Für die Deckung des Bedarfs an qualifizierten Lehrkräften sind dabei auch auf innovative, digital gestützte Lehr- und Lernformate des „Blended Learning“ zurückzugreifen, die sich vielfach bereits in der Praxis bewährt haben. Ein wichtiger Schritt ist, Fortbildungsangebote zu zertifizieren, sodass für die teilnehmenden Lehrkräfte eine nachhaltige Anerkennung ihrer wissenschaftlichen Qualifikationen gewährleistet ist.

Ein entsprechendes Positionspapier wurde von einem wachsenden Netzwerk von Wissenschaftlern, Verbänden und Stiftungen zur Förderung der ökonomischen Bildung formuliert. Bei Interesse wenden Sie sich an Verena v. Hugo (Flossbach von Storch Stiftung) oder Dr. Matthias Meyer-Schwarzenberger (Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte). Die Kontaktdaten finden Sie im Positionspapier.

 

 

IÖB: Handreichungen „Praxiskontakte Messen“ – neu und aktualisiert

Im Zuge der im Jahr 2012 zwischen dem Institut für Ökonomische Bildung Oldenburg (IÖB) und dem Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e. V. (AUMA) gestarteten Kooperation sind vier Handreichungen für den Unterricht in der Sekundarstufe II zu folgenden Themenstellungen entstanden:

I. „Unternehmerischer Marketing-Mix“ 

II. „Unternehmen in globalen Märkten“ 

III. „Wettbewerb auf Märkten“ 

IV. „Strukturwandel auf Märkten“

Diese wurden nun aktualisiert und erweitert. Hinzugekommen ist zudem ein fünftes Modul zum Thema „Berufs- und Studienorientierung“. Die jeweils ca. 40-seitigen Handreichungen unterteilen sich in Hinweise für die Lehrkräfte sowie direkt im Unterricht einsetzbare Materialien (Arbeitsblätter, Artikel, Grafiken etc.).

Das zentrale Ziel der „Praxiskontakte Messen“ ist die systematische Verknüpfung von Theorie und Praxis. Die Materialien sind dazu geeignet, die Schülererfahrungen und -beobachtungen aus dem Praxiskontakt in übergeordnete Sach- und Sinnzusammenhänge einzubetten.

 

Interessierte Lehrkräfte erhalten die Handreichungen online kostenfrei unter http://www.ioeb.de/praxiskontakt-messen sowie www.auma.de/de/medien/publikationen (Materialien für Lehrer und Dozenten).

business@school: Wirtschaft und Digitalisierung vereint – beim Schüler-Videowettbewerb b@s videochallenge

Der Erwerb von Wirtschaftskenntnissen und Kompetenzen im Umgang mit der Digitalisierung wird für Schüler immer wichtiger. Um eine Brücke zwischen diesen Bereichen zu bauen, hat die Bildungsinitiative business@school den Videowettbewerb b@s videochallenge ins Leben gerufen.

Schüler zwischen 14 und 20 Jahren aller Schulformen analysieren anhand von vier Fragen die Ursachen für unternehmerischen Erfolg sowie mögliche Risiken und präsentieren ihre Ergebnisse in vierminütigen Videos allein oder in einer Gruppe.

In diesem Jahr können die Teilnehmer entweder share (Sozialunternehmen), Stylight (Suchmaschine für Mode und Design), congstar (Mobilfunk und Internet) oder den Verein 1. FSV Mainz 05 (Profi-Fußball) für ihre Analyse auswählen. Damit geben Lehrer ihren Schülern die Möglichkeit, in Unternehmen reinzuschnuppern, diese kritisch zu analysieren und ihre Medienkompetenz zu stärken. Zugleich bietet der Videowettbewerb einen Einstieg in digitale Arbeitsmethoden.

Die Videos müssen bis zum 1. August 2019 auf der Website www.videochallenge.online hochgeladen werden. Eine Jury wählt die besten Videos aus, die mit außergewöhnlichen Erlebnispreisen prämiert werden. Zudem wird in einem Online-Voting ein Publikumspreis vergeben und das beste Video aus den Klassen 7, 8 und 9 erhält den Youngster-Award. Alle Teilnehmer erhalten eine individuelle Bestätigung.

Weitere Infos zur b@s videochallenge gibt es unter www.videochallenge.online.

25 Jahre JUNIOR – 130.000 Jugendliche gründeten ihr eigenes kleines Start-up

Mehr als 10.000 Schülerinnen und Schüler erleben jedes Schuljahr mit JUNIOR eine aufregende Zeit als Jungunternehmer. Sie entwickeln kreative Geschäftsideen, produzieren echte Produkte oder bieten Dienstleistungen an und vertreiben diese am realen Markt. JUNIOR bietet dafür den organisatorischen und rechtlichen Rahmen und begleitet die Jugendlichen durch ihr Jahr als Unternehmer.

Von den 130.000 Teilnehmenden der letzten 25 Jahre sind viele Ehemalige im JUNIOR Alumni e.V. Anlässlich des Jubiläums stellt JUNIOR jetzt 25 interessante Alumni auf einer Memory-Wand vor. Mit dabei ist zum Beispiel Oliver, der 2016 an seiner Schule in Düsseldorf das Unternehmen „planckleisten“ gründete, die magnetische Motivhalter aus Holz vertrieben. Nach seinem Abi entschloss er sich zum Bundesfreiwilligendienst bei JUNIOR und betreut jetzt selbst das Alumni-Netzwerk!

Sabina Vavra nahm 2001 an JUNIOR teil und entwarf mit ihren Mitschülern Print-Jugendkalender inkl. Event-Guide und Kneipenführer. Heute ist sie Senior Learning Managerin bei der Bayer AG und sagt: „JUNIOR hat meinen Karriereweg entscheidend beeinflusst, indem ich früh meine berufliche Passion erkannte. Ich wäre ohne JUNIOR nicht dort, wo ich heute bin: zufrieden, voller Leidenschaft für meinen Beruf und erfolgreich.“

Noch mehr Alumni gibt es auf der JUNIOR Memory-Wand zu entdecken: https://www.junior-programme.de/de/25-jahre-junior/

Jugend gründet Webinare für Lehrkräfte

„Jugend gründet“ ist ein Wettbewerb für Schülerinnen, Schüler und Auszubildende zu den Themen Gründen, Innovation, Business Model Canvas, Businessplan, Pitch-Event, Unternehmensplanspiel, Start-up-Simulation. Momentan können Teilnehmer im Rahmen des Wettbewerbs oder auch unabhängig davon in die online-Unternehmenssimulation einsteigen.  

Für Lehrkräfte bietet der Projektträger regelmäßig Webinare an, beispielsweise mit Tipps zur Einbindung des Wettbewerbs in den Unterricht, zur Ideenfindung oder zu der Frage „Was ist Innovation?“. Das nächste Webinar findet am 4. April um 16 Uhr statt. Das Thema ist „Digitalisierung und Strukturwandel: die Wirtschaft von morgen.“ Die Webinare dauern eine Stunde. Eine Mindestteilnehmerzahl ist erforderlich. Daher wird um Anmeldung per E-Mail gebeten: info@jugend-gruendet.de.

"Jugend gründet“ wird seit 2003 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und wird von der Kultusministerkonferenz der Länder empfohlen. 

 

Informationen auf www.jugend-gruendet.de

 

„Irgendwas mit Medien...“. Berufliche Orientierung für Berufseinsteiger in der Medienmetropole Köln

In der Medienmetropole Köln finden sich auf jedem Gebiet der Medienbranche Akteure, die deutschlandweit führend sind. Das breite Leistungsspektrum der Branche, die Vielzahl der Unternehmen sowie die spezifischen Berufsbilder sind für Branchenneulinge oftmals nur schwer zu überschauen. Die Industrie- und Handelskammer zu Köln hat die Orientierungshilfe für Berufseinsteiger der Medienwirtschaft aktualisiert. Zur besseren Orientierung stellt die Broschüre die Medienwirtschaft anhand der fünf Teilmärkte Filmwirtschaft, Rundfunkwirtschaft, Print & Verlage, Werbemarkt & Kommunikation sowie Digitale Wirtschaft & Games vor. Jedes Kapitel wirft einen Blick auf die jeweilige Teilbranche und auf typische Aus- und Weiterbildungswege. Alle wichtigen Kontaktdaten finden sich am Ende der Broschüre. Mehr Infos unter http://www.ihk-koeln.de/101538.

 

Zeitbild Verlag: Eine DDR-Schulstunde: das 360°-Video

Der Zeitbild Verlag hat zusammen mit Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern einer 9. Klasse sowie Fachleuten das Rollenspiel „Eine DDR-Schulstunde“ als 360-Grad-Video erstellt und mit begleitenden Arbeitsblättern, Hintergrundinformationen und einer Handreichung für Lehrkräfte versehen. 

 

360°-Videos werden oft als „Empathiemaschinen“ beschrieben, weil sie ein so genanntes „Eintauchen“ – Immersion genannt – ermöglichen. Das Gehirn verarbeitet immersive Sinneseindrücke so, als ob man sich tatsächlich vor Ort befindet. Das 360°-Video steht auf einem nicht öffentlichen YouTube-Kanal von Zeitbild bereit. Der Zugang zum Video kann über peter.wiedemann@remove-this-text.zeitbild.de per E-Mail angefragt werden. Die Begleitmaterialien stehen unter www.zeitbild.de als Download zur Nutzung bereit. Das Bildungsprojekt wurde in Kooperation mit dem Schulmuseum Leipzig durchgeführt und von der Bundesstiftung für die Aufarbeitung der DDR-Diktatur gefördert.

 

 

Noch bis 26. April können sich Lehramtsstudierende für ein Stipendium im Studienkolleg bewerben!

Lehramtsstudierende und -promovierende aller Schulformen und Fachrichtungen haben noch bis 26. April 2019 die Chance, sich für ein Stipendium im Studienkolleg zu bewerben – dem bundesweit einzigen Förderprogramm speziell für angehende Lehrkräfte. Seit 2007 ermöglichen die Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) und die Robert Bosch Stiftung Studierenden und Promovierenden mit dem Berufsziel Lehrer/in, sich zu engagierten Gestaltern der Schulen von morgen zu entwickeln und zusätzlich eine finanzielle Unterstützung aus den Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zu erhalten. Ganz besonders zur Bewerbung ermutigt das Studienkolleg junge Menschen, die später an Grund- oder Berufsschulen arbeiten wollen. Bewerbungsvoraussetzungen sind gesellschaftliches Engagement und Noten im oberen Leistungsviertel sowie die Lust, sich mit seinem ganzen Können im Gestaltungsraum Schule einzubringen.

Seit Januar laufen die Bewerbungszeiträume für weitere Stipendienprogramme der Stiftung der Deutschen Wirtschaft: Für das allgemeine Förderprogramm im Studienförderwerk Klaus Murmann, der Studienkompass, der sich an angehende Abiturientinnen und Abiturienten richtet und NicK – Nachwuchsinitiative chancengerechte Kitas für Studierende der Kindheitspädagogik.

 

Alle Informationen zum Studienkolleg und zu den anderen Stipendien stehen online auf www.sdw.org

 

 

 

Bildungsfestival 2019

Mit dem Bildungsfestival möchten wir das Engagement von Projektgruppen sichtbar machen und feiern. Schüler/-innen aus ganz Deutschland kommen vom 20. bis zum 23. Juni 2019 ins Unperfekthaus nach Essen und werden selbst aktiv. Sie geben Workshops, gestalten das Bühnenprogramm, betreuen Festivalstände und diskutieren mit gesellschaftlichen Entscheidungsträger/-innen.

Die Schüler/-innen erwarten spannende Workshops, ein aufregendes Bühnenprogramm, interaktive Festivalstände und Spaß ohne Ende. Gleichzeitig wird die Arbeit des ganzen Schuljahres noch einmal fortgesetzt. Für die Teilnahme muss das Projekt bereits vor dem Bildungsfestival 2019 angelaufen sein und die Schüler/-innen müssen einen großen Eigenanteil am Projekt oder Beitrag haben. Die Beiträge können in Form eines Workshops, als Teil des Bühnenprogramms, einem Festivalstand, im Freizeitprogramm oder organisatorischer Unterstützung sein. Wir helfen gerne bei der Erarbeitung eines Konzepts.

Für alle Teilnehmenden entstehen Teilnahmekosten in Höhe von je 30 €. Damit sind alle vor Ort anfallenden Kosten gedeckt (Übernachtung, Verpflegung, Programm etc.). Die Reisekosten werden nicht vom Bildungsfestival getragen.

Wir laden Sie hiermit herzlich ein, sich mit Ihren Schüler/-innen zu bewerben. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2019 unter https://goo.gl/forms/arPFa0eT33hKFJVp1.

Bei Fragen oder Anregungen melden Sie sich gerne unter kontakt@bildungsfestival.de .

Weitere Infos gibt es unter www.bildungsfestival.org

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen das beste Nutzungserlebnis zu bieten. Mehr Informationen
OK